INDEX Brandaktuell Termine Retro Ausstellungen Veröffentlichungen Info-Fahrten sonstiges Ziele Vorstand Kontakt Impressum

Unsere Veröffentlichungen

------------------------------------------------------------------------------

(Nicht nur) zum Barbarafest 2013:

Die Betzdorfer "Wortwolke" ist ein Sammelsurium von Wörtern aus dem aktuellen oder vergangenen Wortschatz der Menschen unserer Heimat. Die Auswahl erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch eine starre Abgrenzung zur weiteren Umgebung lässt sich nicht ausmachen. Das war auch nicht beabsichtigt. Sicher ist nur: Wer sich die "Wortwolke" vornimmt, ist einige Zeit beschäftigt und hat erfahrungsgemäß eine Menge Spaß beim bunten Wirrwarr der Begriffe.

Die "Wortwolke" gibt es in zwei Ausführungen (modern und antik) in Hochglanz im Format 20x25 cm und kostet € 2,-

 

Der insgesamt dritte Tonkrug des BGV trägt den Namen "Betzdorfer Loköl". Nach dem "Molzberger Geist" und dem "Siegwasser" sicher eine einprägsame Bezeichnung, vor allem dann, wenn der Geschmack der Käuferschaft getroffen wurde. Doch da sind sich die Verantwortlichen sicher: Hier wurde mit einem Kümmelbrand mit feiner Rumnote wieder ein besonderer Geschmacksnerv getroffen.

Das "Betzdorfer Loköl" im mittlerweile bekannten Design kostet € 9,50.

      

------------------------------------------------------------------------------

 

  • Die DVD des Betzdorfer Geschichte e.V.

 

Betzdorfs Entwicklung in Ton und Bild - Erstmals versuchte der Betzdorfer Geschichte e.V. in einem Film diese Zeitreise darzustellen. Das Cover wurde von Jennifer Horn erstellt. Der Titel „Betzdorf Bergbau Bahn Bewegte Zeiten“ spiegelt bereits etwas vom Inhalt wider.

Der Vorsitzende Ernst-Helmut Zöllner hatte die Idee und seit Januar 2010 arbeitet der BGV an dem neuen Projekt. In einer Klausurtagung, an der bereits die Regisseurin Petra Seiler teilnahm, grenzten 20 BGV-Mitglieder die möglichen Inhalte ein. Das alles wurde näher konkretisiert und Petra Seiler, Heinz Stock und Zöllner entwickelten ein Konzept, aus dem Petra Seiler ein detailliertes Drehbuch entstehen ließ.

Zahlreiche Vereine und Privatpersonen stellten alte Filme zur Verfügung, die leider nur zum Teil genutzt werden konnten, da nicht mehr alle zu digitalisieren waren. Die zahlreichen Fotos, die dann herangezogen werden, wenn es keine beweglichen Fotos mehr gibt, stammen aus dem Archiv Zöllner und dem BGV-Archiv.

Außerdem fuhr die Filmmannschaft aus Regisseurin Petra Seiler, Kameramann Janosch Götze und den Tonleuten Harald Keymer und Kordian Wodora, begleitet von Heinz Stock und Ernst-Helmut Zöllner zwei Tage durch Betzdorf, um möglichst viele Bilder einzufangen. Die „Luftaufnahmen“ wurden sehr preisgünstig erreicht, nämlich von der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr mit Jugendwart Oliver Pfeifer. Eineinhalb Stunden filmte Kameramann Götze in luftiger Höhe von 32 Meter.

Was sollte nun in einen Film mit 35 Minuten Länge aufgenommen werden ? Das fragte sich die Mannschaft. Im Titel ist schon einiges genannt und so zeichnet der Film die Geschichte Betzdorfs nach: ausgehend vom Bergbau, der Erschließung durch die Bahn, dem industriellen und gewerblichen Aufschwung, der Übernahme von Gelände anderer Gemeinden, dem enormen Einwohnerzuwachs bis zur größten Stadt des Kreises Altenkirchen, auch die schlimmsten Stunden und den dann folgenden Wiederaufbau, die kulturelle Entwicklung, den strukturellen Wandel sowie den Ausbau des Dienstleistungsbereichs und des Schulstandorts.

Sechs gestandene Betzdorfer haben Fragen zu einzelnen Bereichen beantwortet und wurden dabei live gefilmt. Es sind Bürgermeister Bernd Brato (Stadtentwicklung/Industrie), Willi Fick (Eisenbahn), Florian Geldsetzer (Bergbau), Mario Görög (Einzelhandel), Dr. Gerhard Hermann (Schulentwicklung) und Bernd Rödder (Kultur/Vereine).

Der Film kann aber nur als Skizzensammlung angesehen werden, die zwar einen Überblick gibt, aber keineswegs als umfassende Darstellung angesehen werden darf. Schon jetzt bietet der BGV zu einzelnen Themen besondere Bildvorträge an, die ein Film dieser Länge nicht liefern kann.

Am Donnerstag, den 9. Dezember zeigte der BGV den Film in der Stadthalle in einer Uraufführung einer großen Anzahl von Interessierten. Der BGV hat diese DVD nur herausgeben können, dank eines Sponsorings durch die RWE AG und wird deshalb für nur 19,50 € angeboten. Ob das gesteckte Ziel mit der DVD erreicht wird, werden dann die Zuschauer entscheiden.

 ------------------------------------------------------------------------------

Zum Barbarafest 2010:

„Betzdorfer Geschichte: Spielend kennen lernen“

Wie oft der Betzdorfer Geschichte e.V. Anrufe von Personen erhalten hat, die dringend ein kleines Geschenk aus Betzdorf benötigten und an das 2006 erschienene Quartett dachten, kann der BGV nicht beantworten. Sicher ist jedoch: Dieses Spiel eignet sich ideal als Mitbringsel bei vielen Gelegenheiten. Daher hat sich der BGV entschieden, das Quartett neu aufzulegen.

Unter dem Motto: „Betzdorfer Geschichte: Spielend kennen lernen“, kommt ist das einmalige geschichtliche Dokument im Handel erhältlich: Das

„Amt Betzdorf“ – Ein Quartett

Das Titelblatt zeigt das Rathaus aus dem Jahr der Einweihung 1901. 8 Quartette hat die damalige Redaktion in der Besetzung: Gerd Bäumer, Klaus Klein, der inzwischen verstorbene Hans-Otto Pommerenke und Ernst-Helmut Zöllner zusammengestellt. 

32 seltene alte Fotos gehören zum Spiel, das nicht nur für Kinder gedacht ist. Zahlreiche Motive aus allen Orten der heutigen Verbandsgemeinde und des früheren Amtes Betzdorf sind bereits Geschichte. Deshalb geht der BGV davon aus, dass, durch die Fotos angeregt, die Generationen in Diskussionen kommen. Sicher werden die älteren Quartettspieler den jüngeren bei den Fotos erläuternd zur Seite stehen.

Die Dipl.-Designerin Jenny Horn – Logos. - (Katzwinkel/Nochen) hat dem Quartettspiel das attraktive Aussehen verschafft.

 Das Quartett kostet € 2,-.

 

Zum Barbarafest 2007:

Der BGV bleibt seinem Grundsatz treu: Betzdorfer Geschichte sichtbar zu machen. Beim Projekt zum Barbarafest 2007 halfen der Betzdorfer Architekt Branislav Dzodzovic und der heimische Künstler Erwin Rickert. Aufgrund von Originalplänen zeichnete der Architekt das Bundesbahnbetriebsamt Betzdorf maßstabgetreu für einen Bastelbogen nach und Erwin Rickert kolorierte die Zeichnung. Der Bastelbogen soll an das eisenbahngeschichtlich sehr bedeutsame Bauwerk der Betzdorfer Gründerzeit erinnern und war am Barbaratag 2007 in der Kreissparkasse Betzdorf zu erwerben.

------------------------------------------------------------------------------

Unser Projekt "Mit Tafel, Schwamm und Ranzen - Schule früher..."